30
Jan
Zukunft gestalten

Europa: Zukunft gestalten

Wien hat als Standort für hochkarätige internationale Konferenzen eine lange Tradition. Auf dem Vienna Congress com·sult „Zukunft gestalten“ fanden prominente Persönlichkeiten zusammen, um die wichtigsten wirtschaftlichen Herausforderungen und Perspektiven für Europa, die Europäische Gemeinschaft und die Beitrittsländer zu diskutieren. Bis zu 1600 Top-Manager, Entscheidungsträger, CEOs, Unternehmer und Führungskräfte aus Wirtschaft und Politik aus aller Welt kommen jedes Jahr zu diesem Kongress zusammen.

Als ich auf dem Kongress saß und zum Kaiser Franz Josef aufblickte, fragte ich mich, was er von der EU denkt. Wohin geht es, gestaltet es eine gute Zukunft und wer führt es wirklich? Gibt es eine wirtschaftliche Zukunft für die EU? Wird die EU mit ihrem langsamen Wirtschaftswachstum weiter zurückfallen? Welchen Platz haben Politik, Innovation und Wirtschaft in der EU? Wie sieht die Zukunft der Länder aus, die wie Mazedonien, der Kosovo und andere Länder die noch beitreten möchten?

International Referenten

Auf dem Wiener Kongress „Zukunft gestalten“ hatten Referenten aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Nobelpreisträgern zu diesen und vielen weiteren Fragen Stellung genommen. Einige der Redner waren: der ehemalige Präsident der Republik Chzek (Vaclav Klaus), Nobelpreisträger (Ada Yonath, Kurt Wüthrich, Dan Schechtman), europäische Innovatorin des Jahres (Michela Magas), Minister für Verkehr, Innovation und Technologie (Norbert Hofer). Die vertretenen Länder waren Albanien, Österreich, Deutschland, Israel, Kosovo, Liechtenstein, USA und mehr sowie Vertreter der Vereinten Nationen und der NATO.

Albanien: Zukunft gestalten

Ich fand Erion Veliaj als sehr dynamischen Sprecher. Zum Thema Innovation gab er viele persönliche Berichte, in denen er die Innovation in einem der am stärksten isolierten kommunistischen Länder der Welt, Albanien, hervorhob.

Sardinenantennen

Als kleiner Junge wurde das Essen rationiert und hauptsächlich in Dosen verteilt. Er wurde angewiesen, die Sardinenbüchsen niemals zu entsorgen. Später erfuhr er, dass 8 Dosen verwendet wurden, um Antennen für das Fernsehen herzustellen. Nachts, als die Lichter ausgehen, stellten alle ihre “Sardinenantennen” vor ihrem Fenster, um italienisches Fernsehen zu schauen. Nach dem Fall des Kommunismus war es ein Schock für Außenseiter, dass so viele Albaner fließend Italienisch sprechen könnten.

Spionage

Zweitens erzählte er die Geschichte seines ersten Amts als Bürgermeister (nach dem Kommunismus). Er erhielt immer wieder Berichten, wie die Dame aus dem zweiten Stock eine Affäre mit dem Mann im vierten Stock. Er fragte einen Kollegen: „Warum erhalte ich solche Berichten? Ich möchte diese Informationen nicht wissen “. Der Kollege erklärte, wir haben unser ganzes Leben lang während des Kommunismus einander ausspioniert und  die Beamten alles berichtet. Jetzt sind Sie der Bürgermeister, die Menschen haben nicht aufgehört, sich gegenseitig auszuspionieren, und die Leute glauben, sie müssten sich bei Ihnen melden um den Bericht abzugeben.

Smartphone verändert eine Stadt

Mit dem Smartphone fand der Bürgermeister eine Antwort auf sein Dilemma. Da es in Albanien nur sehr wenige Festnetztelefone gab, ermöglichte das Ende des Kommunismus allen Bürgern, ein Smartphone zu besitzen. Mit dem Smartphone ließ er Bürger der Stadt Tirana alle Schlaglöcher fotografieren, zerbrochene Straßenlaternen usw. und in das Bürgermeisteramt schicken. Im Gegenzug schickte er die entsprechenden Leute, um die Straßenlaternen, die Schlaglöcher in der Straße und so weiter in die Stadt zu reparieren. Die Stadt sparte die Kosten für die Einstellung von tausend Menschen, um zu sehen, was getan werden musste. Im Gegenzug schickte die Stadt dem Bürger ein Bild des reparierten Gegenstands. Was ist passiert? Die Bürger hörten auf, sich gegenseitig zu berichten, und berichteten, was in ihren Städten behoben werden musste. Ein sehr gutes Beispiel für Innovation und Kreativität bei der Suche nach einer Problemlösung zum Nutzen aller.

Ada Yonath: Zukunft gestalten

Die Nobelpreisträgerin der Chemie, Ada Yonath, eine Israeli, erläuterte ihren Prozess als Wegbereiter für die Arbeitan der Struktur des Ribosoms. Es war ihre Neugier, wissen zu wollen, wie es funktioniert, das Sie so viele Jahre vorwärtsgetrieben hat.

Israel: Zukunft gestalten

Ein anderer Redner, dem ich gerne zuhörte, war Ron Prosor, der ehemalige Generalsekretär des israelischen Außenministeriums und Botschafter der Vereinten Nationen sowie der Leiter des Abba-Eban-Instituts für Internationale Diplomatie. Ich habe seinen Witz und seine Weisheit sehr genossen. Herr Prosor erwähnte, dass man in die Kiste schauen muss, bevor man aus der Kiste schaut. Mehrere Redner sprachen über innovative Projekte, die durch Unternehmer in Israel entstanden sind.

Herr Prosor erzählte auch die folgende Geschichte in Bezug auf die Frage, wie Israel in schwierigen Situationen eine Lösung finden könnte.

Labrador und Chihuahua

Es gab zwei Hunde, einen Labrador und einen Chihuahua. Die beiden Hunde waren sehr hungrig und wollten zum Essen ein Restaurant betreten. Die Chihuahua sagten dem Labrador, dass wir nicht in dieses Restaurant gehen könnten. Es heißt “keine Hunde erlaubt”. Der Labrador sagte: „Aber ich möchte dort essen. Ich gehe rein, schau mir zu “. Also betrat der Labrador das Restaurant. Der Kellner sagt: „Entschuldigung, hier kann man nicht essen, keine Hunde erlaubt“. Der Labrador sagte: “Aber ich bin blind, hier können doch Blinde essen”.Der Kellner sagt „ja stimmt, setz dich hier zum Essen“. Als der Chihuahua das sieht, geht er rein. Der Kellner sagt noch einmal „Entschuldigung, hier durfen keine Hunde essen“. Der Chihuahua sagt: „Aber ich bin sein Blindenhund“. Der Kellner sagt: “Ah, dann können Sie hier sitzen”. Der Labrador ruft aus: „Was, habe ich als Blindenhund ein Chihuahua?“. Auf diese Weise können sowohl die Chihuahua als auch der Labrador im Restaurant sitzen und essen.

Es war ein sehr interessanter Kongress mit einer guten Mischung aus Wissenschaft, Politik und Wirtschaft. Redner aus aller Welt mit anderen Gesichtspunkten zu hören war großartig.. Es war ein wunderbares Hören von innovativen Projekten, die die Gesellschaft und unsere Lebensweise beeinflusst haben.

Innovatives Projekt?

Wenn Sie ein innovatives Projekt haben, das Prototyping oder Massenproduktion benötigt, wenden Sie sich bitte an Global Trade Specialists, um ein kostenloses Angebot zu erhalten.

www.global-china-sourcing.com